WAS

Niemand weiß zu definieren, was ein Künstlerbuch ist. Es ist kein Buch über Kunst, sondern selbst ein Kunstwerk. Konzeptbücher, äußerlich schlicht und günstig im Preis, stehen dabei neben unikatartigen Kleinstauflagen mit Originalen in nahezu jeder Technik, mit der sich Farbe auf bindbares Material aufbringen lässt.

Eine immense Bandbreite – und ein internationales Feld mit hohem Vernetzungsbedarf.

Kunst zwischen Deckeln will Schlaglichter auf Erwerbungen sammelnder Institutionen wie Bibliotheken und Museen werfen, wird skurrile Funde, abgelegene Verlage, Pressen und Projekte in den Blick nehmen, Wissenschaftler*innen und Künstler*innen zu Wort kommen lassen, kurz: die Lebendigkeit der Szene dokumentieren.

Wissenschaftlich ausgearbeitete Beiträge sind willkommen, aber nicht Voraussetzung. Beiträge können kurz oder lang, oft oder selten, ausgearbeitet oder nur eine Idee formulierend publiziert werden. Es wird Sorge getragen, keine werbenden Beiträge zu integrieren.

„Künstlerbuch“ wird dabei als pars pro toto für viele weitere Publikationsformate verwendet, die mit wechselnder Strenge ebenfalls unter diesem Begriff gefasst werden: Künstlerzeitschriften, Künstlerzeitungen, Auflagenobjekte, Multiples, Fotobücher, Grafische Arbeiten, Ephemera, Künstlerschallplatten, Film-/Video-/Audio-/Multimedia-Editionen bis hin zu Zines und Graphzines.

Das Blog nimmt den Grundgedanken auf, der in den 1960er Jahren die Etablierung des Genres Künstlerbuch trug: Kunst als druckfähige, leicht verbreitbare Botschaft; für jeden Interessierten niederschwellig zugänglich.

Mehr über Hintergründe und Ziele des Blogs hier.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search