Nachruf auf Bettina Brach (1966-2023)

von Maike Aden

English below

Mit großer Bestürzung haben wir die Nachricht erhalten, dass Bettina Brach am 30. Juli 2023 völlig unerwartet und viel zu früh in Bremen verstorben ist. Mit ihr verlieren wir eine beeindruckende Expertin, Kollegin und Freundin von kreativem Scharfsinn, besonnener Aufrichtigkeit und einem feinen, verschmitzten Humor. Auf vielen Ebenen hat sie die Wertschätzung für Künstlerpublikationen als eigenständigem Genre der Kunst vorangebracht.

Geboren war Bettina Brach 1966 in Bremerhaven. Nach ihrer Ausbildung zur Fotografin entdeckte sie während des Studiums ihr Interesse für Künstlerbücher und untersuchte diese damals noch wenig ergründeten Kunstwerke auch in ihrer Magisterarbeit. 1995 begann sie ihre Arbeit im Museum Weserburg Bremen als Assistentin von Guy Schraenen. Er war der Gründungskurator der Abteilung Ein Museum im Museum, in dem Künstlerpublikationen erstmals wie Gemälde oder Skulpturen gesammelt und ausgestellt wurden. Zeitlebens blieb Bettina seine Vertraute, Beraterin und Assistentin.

Wie niemand sonst kannte sie sein 1999 vom Museum angekauftes Archive for Small Press & Communication, das den Grundstock für das von Anne Thurmann-Jajes gegründete Zentrum für Künstlerpublikationen bildete. In ihrer Rolle als Kuratorin prägte sie dessen ausgezeichnetes Renommee ganz entscheidend mit. Sie kuratierte und co-kuratierte zahlreiche Ausstellungen, wie, um nur einige zu nennen, „Ruth Wolf-Rehfeldt“, „Guerrilla Art Action Group (GAAG)“ (beide 2012), „ausschweifend faul & zornig zaudernd“ (2018), „Neuspréch“ (2020), „Skulpturale Poesie“ (2022) und zuletzt „Von de Stijl bis Boekie-Woekie“ (2023).

Mit ihren vielseitigen Kenntnissen förderte sie das Bremer Zentrum allerdings auch an vielen anderen Stellen. Mit klugen Worten führte sie durch Radiosendungen, Podcasts und viele andere Begleitprogramme und begleitete Interessierte wie Expert.innen fachkundig durch den Archiv-, Ausstellungs- und Forschungskosmos. Als Fotografin setzte sie Ausstellungen, Veranstaltungen und Werke für Printpublikationen wie für die Onlinekommunikation samt brillanter Kommentare ins rechte Licht. Mit einem Blick für Details und dem nötigen technischen Know-How übernahm sie außerdem die präzise und ausdrucksstarke Gestaltung von Einladungen, Plakaten, Broschüren, Katalogen und Büchern.

Nicht zuletzt war sie als hochgeschätztes Mitglied in Arbeitskreisen, Fach- und Forschungsgruppen engagiert. All das und noch viel mehr tat sie in höflicher Distanz zu den eitlen Anerkennungsritualen des Kunstbetriebs. Ihr Denken und ihr Engagement waren von einem bemerkenswerten Selbstbestimmungs- und Gerechtigkeitswillen geprägt, ohne jeglichen Hauch von Dünkel.

Bettina und ich waren gerade dabei, gemeinsam ein Ausstellungs- und Veranstaltungsprojekt sowie ein Buch über Guy Schraenen vorzubereiten. Ihr Tod ist ein großer persönlicher Verlust und ein unermesslicher auch für diese Projekte. Jene werden nun auch eine Hommage an Bettina werden. Wie sehr ihr augenzwinkerndes Lächeln, ihre wohldurchdachten Ideen und ihre vorausschauende Tatkraft fehlen, ist nicht in Worte zu fassen. Das Glück aber, eine so wunderbare Frau gekannt zu haben, wird bleiben.

+++

It is with great sadness that we received the news that Bettina Brach passed away in Bremen on 30 July 2023, completely unexpectedly and far too young. With her, we lose an impressive expert, colleague and friend of creative acumen, thoughtful sincerity and a fine, mischievous sense of humour. On many levels, she advanced the appreciation of artists’ publications as a genre of art in its own right.

Bettina Brach was born in Bremerhaven in 1966. After her training as a photographer, she discovered her interest in artists’ books during her studies and also investigated these then still little explored works of art in her master’s thesis. In 1995 she began to work at the Museum Weserburg Bremen as assistant to Guy Schraenen. He was the founding curator of the department A Museum in the Museum, where artists’ publications were collected and exhibited for the first time, just like paintings or sculptures. Throughout his life, Bettina remained his confidante, advisor and assistant. Like no one else, she knew his Archive for Small Press & Communication, purchased by the museum in 1999, which formed the basis for the Centre for Artists’ Publications founded by Anne Thurmann-Jajes.  In her role as curator, Bettina Brach played a decisive role in shaping its excellent reputation. She curated and co-curated numerous exhibitions such as, to name a few, “Ruth Wolf-Rehfeldt”, “Guerrilla Art Action Group (GAAG)” (both 2012), “debauched lazy & angry procrastinating” (2018), “Neuspréch” (2020), “Sculptural Poetry” (2022) and most recently “From de Stijl to Boekie-Woekie” (2023).

With her versatile knowledge, however, she promoted the Bremen Centre also in many other places. With clever words, she guided audiences through radio broadcasts, podcasts and many other accompanying programmes as well as she competently accompanied interested people and scholars through the cosmos of the archive, the exhibition and the research. As a photographer, she put exhibitions, events and works in the right light for print publications as well as for online communication, including brilliant commentaries. With an eye for detail and the necessary technical know-how, she also took on the precise and expressive design of invitations, posters, brochures, catalogues and books. Last but not least, she was a highly respected member of working groups, specialist and research groups.

All this and much more she did at a polite distance from the vain recognition rituals of the art establishment. Her thinking and commitment were characterised by a remarkable will for independence and fairness, without any hint of conceit.

Bettina and I were in the process of preparing an exhibition and event project as well as a book about Guy Schraenen. Her death is a great personal loss and an immeasurable one for these projects as well. They will now also become a tribute to Bettina. It is impossible to put into words how much her winking smile, her well-thought-out ideas and her forward-looking drive will be missed. But the happiness of having known such a wonderful woman will remain.

Paris, im September 2023

Diesen Artikel zitieren: Maike Aden: “Nachruf auf Bettina Brach (1966-2023)”, in Kunst zwischen Deckeln, 15. September 2023, https://bookarts.hypotheses.org/?p=2578.



Diesen Blogbeitrag zitieren
redaktionbookarts (2023, 15. September). Nachruf auf Bettina Brach (1966-2023). Kunst zwischen Deckeln. Abgerufen am 22. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/m4h1

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 30. Oktober 2023

    […] Diesen Artikel zitieren: Eckstein, Karin: “Neues vom WidderDruck”, in Kunst zwischen Deckeln, 27. Oktober 2023, https://bookarts.hypotheses.org/?p=2661. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search