FUCK YOU – Magazine of the Arts: Extrem rare Beatnik-Flowerpower und ein bisschen LSD für die Libri Selecti

Über neu erworbene Künstlerpublikationen zu schreiben ist ja meistens schön. Weniger, wenn es sich dabei um Zeitschriften handelt, denn irgendwie springt da schwieriger der Funke zum Lesenden über. Ja, ein außergewöhnliches Unikat, ein skandalöses Künstlerbuch – aber eine Zeitschrift? Widerspricht nicht der Ansatz, Kunst in Form von Buchseiten zu schaffen, der Idee fester Erscheinungsrhythmen? Kann das Genialische, das wir – ohne das hier diskutieren zu wollen – oft als Anspruch an die Kunst erheben, dem wohlkanalisierten Trott eines Magazins trotzen? Klar, eine Zeitschrift über Kunst, das passt, aber eine Zeitschrift, die Kunst ist?

Doch, ja, das geht, und wie. „I’ll publish anything“ sagte der US-amerikanische Dichterautormusiker Ed Sanders (*1939) über seine 1962 bis 1965 in 13 Ausgaben erschienene, Kunst und Lyrik gewidmete Zeitschrift mit dem einladenden Titel FUCK YOU. Mit diesem einen Satz formuliert er deutlich den Gründungsimpuls: auf die elitären Werte jener Gesellschaft zu pfeifen, gegen die wenig später die Achtundsechziger rebellierten. FUCK YOU ist als Protestzeitschrift einzigartig, weil sie sowohl die dichterischen Beatnik-Größen der Zeit versammelte (William S. Burroughs, Allen Ginsberg, Diane DiPrima), als auch Bildende Künstler wie Andy Warhol einband, so dass die Zeitschrift kein reines Poetry Zine blieb.

Zur Feier seines dreijährigen Bestehens erschien 1965 die “Mad Motherfucker”-Ausgabe. Das Titelbild war von Andy Warhol und zeigte eine Sexszene aus seinem Couch-Film. Peter Orlovsky, Allen Ginsbergs Lebensgefährte, steuerte drei Seiten mit Zeichnungen aus seinen Notizbüchern bei; eine davon zeigt Charles Chaplin auf einer Leinwand in einem Kino in Damaskus.

Eine Zeitschrift antielitär zu gestalten geht wunderbar, wenn man zum Drucken einfach buntes Bastelpapier wählt. Angeblich existieren sogar Exemplare mit Fußabdrücken auf Innenseiten. Das Papier, dessen Qualität per se bereits Alptraumpotenzial für Buchrestaurierende haben dürfte, wird nur von heute oft oxidierenden Heftklammern zusammengehalten. War eine Ausgabe mal etwas dicker geraten, wurde zusätzlich von der Rückseite her geklammert.

Gedruckt wurde per Mimeograhie, einem matrizenbasierten Siebdruckverfahren, das höhere Auflagen erlaubte, aber nach den 1960/70ern rasch durch andere Verfahren wie die Fotokopie abgelöst wurde. „FUCK YOU“ gilt als eine der wichtigsten Zeitschriften der sogenannten „mimeo revolution“.

Die ersten Ausgaben verschickte Ed Sanders proaktiv und sehr erfolgreich zum Beispiel an Allen Ginsberg in Indien, an Chruschtschow, Fidel Castro, Picasso und Beckett.

FUCK YOU ist in Europa äußerst selten. Bislang hatte die BSB als einzige deutsche Bibliothek zumindest ein einziges Heft. Wenn überhaupt auf dem Markt, findet man in der Regel schlecht erhaltene Exemplare. Der Händler, von dem wir den Komplettsatz erwerben konnten, hat die Hefte über einen Zeitraum von 15 Jahren weltweit zusammengetragen. Von jeder aufgetriebenen Ausgabe landete das besterhaltene Exemplar in unserem Set, Duplikate verkaufte er einzeln weiter. Selten, dass ich erlebe, wie es einem Verkäufer sichtlich schwerfällt sich zu trennen, aber hier war es so. Zumal in unserem Fall sogar die besonders raren Beigaben „Quotes of he week“ enthalten sind.

„The Warhol number is the best I have seen (several, also from colleagues) or had. I have had 4 examples, including the one you now have there, which is by far the best.“

Ed Sanders (geb. 1939) persönlich gab sein Einverständnis zur Publikation der Bilder. In einem Telefonat erzählte er von der Flut eingehender Anfragen, so dass ich diese Ausnahme besonders zu schätzen weiß. Danke auch an Oliver Harris, Professor für Amerikanische Literatur in Keele (UK) und Jed Birmingham (Fuck You Press Archive).

Hier findet sich mehr Bildmaterial zu allen erschienen Ausgaben.

Dieser Artikel ist auch im Bibliotheksmagazin 2/2022 erschienen, S. 60f. (hg. von der Staatsbibliothek zu Berlin und der Bayerischen Staatsbibliothek).



Diesen Blogbeitrag zitieren
Lilian Landes (2023, 28. August). FUCK YOU – Magazine of the Arts: Extrem rare Beatnik-Flowerpower und ein bisschen LSD für die Libri Selecti. Kunst zwischen Deckeln. Abgerufen am 18. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/m4gz

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Beldan Sezen sagt:

    Habe den Artikel mit Freude gelesen. Glückwunsch zu diesem besonderen Ankauf!! 😍🤩🤓

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search