Mut meets Publikum: Münchens erste Künstlerbuchmesse Super BOOKS

München als Kunststadt steht ja in einem speziellen Ruf: Hochkunst ja, Experimentelles schwierig. Dass München bisher keine Künstlerbuchmesse hatte, passt da erst einmal ins Bild. Künstlerbücher wollen qua Definition – zumindest jener der Nachkriegszeit – Kunst erschwinglich machen, Kunst zu einem demokratischen Instrument erheben. Oft sind sie gesellschaftskritisch und etwas subversiv angelegt, noch öfter sind sie gar politisch links zu verorten. All das klingt nicht nach Bayern als idealem Pflaster.

Aber halt, hat nicht gerade München mit den Libri Selecti der BSB die wohl älteste und umfangreichste Künstlerbuchsammlung zu bieten? Und ist diese nicht ganz dezidiert auch im Bereich innovativer Konzeptpublikationen hervorragend aufgestellt – also über den klassisch-musealen Bereich der Picassos, Matisses und Beckmanns hinaus?

Mit viel Geduld weicht Münchens Ruf auf – über die Zeit und auch durch die Schaffung von Gegenbeispielen. München steigt ins Künstlerbuchgeschäft nicht mit einer Messe ein, die das heimische Publikum dort abholt, wo es vermutet wird, sondern ihm Kanten und Brüche zumutet, Neugier zutraut, Neues anbietet: Als das Haus der Kunst 2019 die Super BOOKS ins Leben ruft, nimmt es ganz bewusst kostengünstige, niederschwellige Künstlerpublikationen in den Fokus, stellt fast etwas provokant nur eine minimalistische Ausstattung zur Verfügung (weiß getünchte Biergarnituren auf den ersten Blick, die auf den zweiten Blick Konstantin Grcics Installation “White Noise” sind), kuratiert die Ausstellenden sorgfältig – und wartet, was passiert.

Was passierte war, dass die Münchnerinnen und Münchner kamen. Sie kamen in Massen, sie kamen mit Experimentierfreude, und der unerwartete Erfolg war sogar stark genug, die coronageprägten Jahre zu überdauern. Als im November 2022 die Super BOOKS mit neuem Besucherrekord zum dritten Mal stattfand, hatte sich alles schon ein wenig eingespielt: Die Ausschreibung für die ausstellenden Künstlerinnen und Künstler, das Bewerbungs- und Auswahlverfahren durch die Veranstaltenden, die praktische Umsetzung. Das Haus der Kunst in Person von Sabine Brantl trägt zweifelsohne die Hauptlast. Aus einer kleinen Kabinettausstellungsreihe „Archives in Residence“, in der sie 2018/19 das Archive Artist Publications (AAP) zu Gast hatte, machte sie zusammen mit Hubert Kretschmer (AAP) eine Messe. Dass auch die Akademie der Bildenden Künste München von Beginn an dabei ist, hat über die konkrete gute Sache hinaus auch einen schönen lokalen Vernetzungseffekt.

Super BOOKS 2023: Blick auf einen Messetisch und in einen der Messeräume im Obergeschoss des Haus der Kunst / © M. Wandel

In den Super BOOKS-Räumen, die dank Corona von Mal zu Mal gewachsen waren, breitete sich auch im letzten November untermalt von Beats durch Radio80k und umrahmt von Interviews diese wunderbare Leichtigkeit aus, die entsteht, wenn Menschen stöbern, blättern, neugierig sind – und auch kaufen können ohne lange zu überlegen, denn die meisten angebotenen Künstlerpublikationen kosten nicht mehr als 30 Euro, viele darunter. Alle spüren, dass sie hier keine „normalen“ Bücher aufschlagen, die sich dem Lesenden erklären und ihn an der Hand nehmen. Es sind eben Superbooks, die auf einer Metaebene mit dem Medium Buch spielen. Sie überraschen, provozieren, lenken den Blick auf’s Verborgene, ins Politische, zu Randgruppen oder ins Nirgendwo. Jedenfalls entlassen sie die Lesenden nicht in die Zuschauerrolle, sondern sie fordern. Ohne den jeweils Lesenden sprechen die Bücher nicht. Die Energien, die dabei zwischen Seiten und Augen entstehen, füllt die Messeluft.

Interview mit Dr. Susanne Bieri (Schweizer Nationalbibliothek, Mitte) und Dr. Lilian Landes Bayerische Staatsbibliothek, links) durch Sabine Brantl (Haus der Kunst, rechts) © M. Wandel

Die Bayerische Staatsbibliothek, die zwar von Beginn an eingebunden, aber – wie auch die Kunsthochschule Kassel – 2022 erstmals offiziell Mitveranstalterin war, wird dies in Zukunft gern wiederholen.

Dieser Artikel ist auch im Bibliotheksmagazin 2/2022 erschienen, S. 34/35 (hg. von der Staatsbibliothek zu Berlin und der Bayerischen Staatsbibliothek).



Diesen Blogbeitrag zitieren
Lilian Landes (2023, 27. Juli). Mut meets Publikum: Münchens erste Künstlerbuchmesse Super BOOKS. Kunst zwischen Deckeln. Abgerufen am 18. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/m4gx

Das könnte dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Lilian Landes sagt:

    Für die Super BOOKS 4 am 3. und 4. November 2023 läuft aktuell der Call für interessierte Ausstellerinnen und Aussteller! Noch drei Tage… https://www.hausderkunst.de/notes/open-call-super-books-4

  2. Ja prima! Von Elmar Hertrich und Armin Zweite mitte 70’er Jahre “diskaffert”, liegen ca. 10 Künslerbücher in STABI herum, (inzwischen ca
    80 UNIKATE…, n.d. als “artists artist” im Besitz
    von Baselitz, Alex Katz, christo und frau, achternbusch, meese, beuys, john cage, rivers,
    warhol, meret oppenheim…uva….Öängst Rentner, wäre eine Einzelschau längst fällig!?
    Hrrzlich niklas delacroix

  1. 13. November 2023

    […] vierten Mal die SuperBOOKS Messe im Haus der Kunst statt. Künstlerbuchmessen gibt es viele, aber München hat nur diese eine. Die SuperBOOKS legt ihren Fokus auf konzeptuelle Künstlerpublikationen, Artists‘ Books also […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search