Konzeptuelle Fotobücher: Joachim Schmid

Freunde des Künstlerbuchs – Tusch – dieses Blog erwache hiermit aus dem Dornröschenschlaf! Eigentlich war es ein Coronaschlaf, denn aus zunächst geplanten 4 Monaten waren fast zwei Jahre geworden, in denen ich das Kuratieren der Künstlerbuchsammlung an der Bayerischen Staatsbibliothek gegen die Unterstützung des Gesundheitsministeriums tauschte. Diese war nötig, gut und richtig, aber nicht verhehlen kann ich, mit gewisser Erleichterung Paragraph gegen Kunst zurückzutauschen.

Wer Lust hat, möge kommentieren, was die zurückliegenden zwei Jahre mit ihm*ihr getan haben. Seid Ihr alle noch da?

Wissend, wie wenig Zeit der Alltag mir auch in Zukunft für das Bloggen lassen wird, habe ich den guten Vorsatz gefasst, etwas öfter als früher, dafür kürzer und mehr aus der Lameng zu bloggen.

Heute geht es los mit einem Künstler, dessen Konzeptbücher ich sehr mag und derer sich nun bereits eine breite Auswahl in unserer Sammlung befinden: Joachim Schmid.

Eins verbindet all seine Werke: Sie erklären sich nicht. Allenfalls die Website des Künstlers gibt knappe Erläuterungen, wie etwa zu diesem aktuellen Titel “Steuerfreie Einkünfte“. Von 10 Exemplaren befindet sich seit drei Tagen eines in der BSB, hurray.

Noch mehr freut mich, mit allen zwischen 1982 und 1987 erschienenen Ausgaben nun auch in Bayern einen Komplettsatz der Zeitschrift “Fotokritik” zu haben, eine Art theoretisches Fundament für Schmids Werk.

Hier ein weiterer Artikel zu #Konzeptbüchern.

Diesen Artikel zitieren: Lilian Landes, "Konzeptuelle Fotobücher: Joachim Schmid," in Kunst zwischen Deckeln, 23. Mai 2022, https://bookarts.hypotheses.org/1420.

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Maria Sutor sagt:

    Wie schön, dass es weiter geht – ich freue mich sehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.