Topographia Nova

Das neugestaltete StaBi Café wurde durch das Architekturbüro Kollektiv A entworfen. Der Raum wurde strukturell neu geordnet und einer zeitgemäßen Ästhetik angepasst. Die Bayerische Staatsbibliothek lud den bildenden Künstler Kasper Andreasen ein, den neuen Raum mit einem Fries auszustatten. Eine Vitrinenausstellung mit seinen Künstlerbüchern und Materialien zur Entstehungshistorie von Topographia Nova musste coronabedingt leider abgesagt werden. Nach dem Abschluss des Frieses wurde der Sammlung Künstlerbücher der BSB eine Buchkassette mit Materialen und Vorstudien überlassen.

Topographia Nova, Fries in der Cafeteria der Bayerischen Staatsbibliothek 2019/20
© K. Andreasen, Bayerische Staatsbibliothek

Das soeben erschienene gleichnamige Künstlerbuch dokumentiert das im Wortsinn vielschichtige Projekt. Die im Buch publizierte Dokumentation und die abgebildeten Zeichnungen werden begleitet von einem Prosagedicht des Grafikers und Schriftstellers Louis Lüthi. Das Buch ist in enger Zusammenarbeit mit Toni Uroda gestaltet.

Der kartografische Fries zeigt eine fiktive Karte Münchens, für die der Künstler historische Karten aus dem Bestand der Bayerischen Staatsbibliothek zur Grundlage nahm. Der Titel Topographia Nova verweist auf den künstlerischen Prozess, mit dem Andreasen dieses Kartenmaterial zu etwas dezidiert Neuem verarbeitete: Skizzenhafte Landschaften wurden als Radierungen ausgeführt, diese durch Bleistiftzeichnungen ergänzt, anschließend alles digitalisiert. Andreasen vergrößerte das entstandene Bild und druckte es auf Gewebestruktur. Elemente sind zu erkennen: einzelne Zacken vielleicht, die an mittelalterliche Stadtmauern erinnern, oder die Form von der Theresienwiese – aber sonst? Was wir wahrnehmen, ist das Verschmelzen alter und neuer grafischer Schaffensprozesse.

Kasper Andreasen: Topographia Nova, 2020. © K. Andreasen, Motto Books


Künstlerbuch hier erhältlich.

Zum Autor

Kasper Andreasen ist bildender Künstler, Druckgrafiker, und Kurator. Schreiben, Zeichnen und Druckwerk sind Ausgangspunkte seiner künstlerischen Praxis. Ursprünglich in Dänemark geboren, wuchs er in Deutschland und den USA auf. Andreasen war künstlerischer Forscher an der Jan van Eyck Akademie in Maastricht 2005 und ist seit 2007 Professor an der Königlichen Akademie für Schöne Künste in Gent, Belgien. Seit 2003 sind über 50 Künstlerbücher entstanden, die u.a. in der Kunstbibliothek Berlin, der Muhka und Hendrik Conscience Bibliothek in Antwerpen, Kunstenbibiltheek Gent, MoMa Library in New York sowie in der Caldic Collection aufgenommen wurden. Auch die Bayerische Staatsbibliothek hat inzwischen 20 Werke in ihrem Bestand. Kasper Andreasen stellt international aus, seine künstlerischen Untersuchungen behandelt vor allem Konzepte einer (Re-) Produktion von Zeichen- und Malwerk, sowie Kollagen und Schriftwerk.

Werke Kasper Andreasens in den Libri Selecti (Künstlerbuchsammlung) der BSB

Diesen Artikel zitieren: Andreasen, Kasper / Landes, Lilian: „Topographia Nova“, in Kunst zwischen Deckeln, 19. August 2020, https://bookarts.hypotheses.org/1397


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search