Josef Váchal: Leidenschaftlicher Perfektionist des Holzstichs und Buchkünstler von Weltrang

Dieser Text ist im Bibliotheksmagazin 2/2020 (Seite 15 bis 21) erschienen.

Filip Hlušička

BSB / H.-R. Schulz © Josef Váchal – dědicové c/o DILIA 2020, aus: Váchal, Ďáblova zahrádka (Sign. 2 L.sel.III 506).

Zum Jahresende 2019 erwarb die Bayerische Staatsbibliothek zwei seltene Künstlerbücher von Josef Váchal, die zu den Spitzenwerken der tschechischen Zwischenkriegsmoderne zählen: ‚Ďáblova zahrádka, aneb přírodopis strašidel‘ (‚Des Teufels Gärtlein, oder die Naturkunde der Gespenster‘) aus dem Jahr 1924 und ‚Šumava umírající a romantická‘ (‚Sterbender und romantischer Böhmerwald‘) von 1931.

Selbstbildnis Váchals aus dem Jahr 1920. Quelle:  BSB / D-ÖA © Josef Váchal – dědicové c/o DILIA 2020

Der Grafiker, Maler, Schriftsteller und Buchdrucker Josef Váchal gehört zu den originellsten tschechischen Künstlern der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Seine bekanntesten Werke sind Bücher – von ihm selbst verfasst, illustriert, mit eigenhändig hergestellten Typen gesetzt, gedruckt und meist auch selbst gebunden.

Josef Váchal wurde 1884 als uneheliches Kind im Dorf Milavče in Südwestböhmen geboren. Sein Vater war Hilfslehrer und Cousin des berühmten Malers Mikoláš Aleš, seine Mutter Bauerstochter. Váchal wuchs bei den Großeltern väterlicherseits im südböhmischen Písek auf. Er brach das dortige Gymnasium ab und ging 1898 mit 14 in die Buchbinderlehre nach Prag, wo er später über einige Jahre private Malschulen und Grafikkurse besuchte. Im Ersten Weltkrieg kämpfte er als Soldat an der Isonzofront in Slowenien. 1922 starb nach fast 10-jähriger Ehe seine Frau an Schwindsucht. Seitdem war er mit der Grafikerin Anna Macková (1887–1969) liiert. 1940 zog er – nach über 40 Jahren in Prag, wo er seit 1915 ein Atelier im Stadtteil Vršovice hatte – mit ihr zusammen auf ihren Bauernhof in Studeňany in Nordostböhmen. Váchal starb kinderlos mit 85 Jahren, wenige Tage nach Macková, im Mai 1969. Beerdigt ist er auf dem Dorffriedhof von Radim bei Jičín in Nordostböhmen.

Váchal war ein Kind der Moderne. Er setzte sich intensiv mit ihren Geistesströmungen und Kunstrichtungen auseinander, behielt jedoch stets eine ausgeprägt kritische Distanz und verarbeitete ihre Impulse und Versatzstücke in seinen Werken auf eine völlig eigenständige und unverwechselbare Art und Weise. Religion, Theosophie, Magie, Mystik, Spiritismus und Okkultismus waren seine bevorzugten Inspirationsquellen. Seine Werke sind voller Grenzüberschreitungen, Unklarheiten, Vieldeutigkeiten, Widersprüche, Paradoxien und Mystifikationen. Zu seinen Lieblingsmitteln zählten Ironie, Parodie und Persiflage.

Obwohl sein gesamtes künstlerisches Œuvre in hohem Maße intellektuell ist, ist in Váchals Augen das Handwerkliche das eigentliche Fundament aller Kunst. Sich selbst pflegte er als Holzstecher zu bezeichnen, der Holzstich (nicht Holzschnitt!), den er ständig technologisch perfektionierte und weiterentwickelte, stellte für ihn im Kontext seines Schaffens auch die mit Abstand wichtigste Technik dar.

Die Bilder fungieren in Váchals Autorenbüchern nicht als bloße Illustrationen zum Text. Von ihrer Entstehung her gehen Wort und Bild vielmehr Hand in Hand und spiegeln – gleichberechtigt – die Absicht ihres Schöpfers. Die Grenze zwischen ihnen ist fließend. Der mit selbstgeschnitzten Typen gesetzte Text, der an sich schon einen bildhaften Charakter besitzt, ergibt zusammen mit den Holzstichen ein einziges visuelles Werk. Der Autor der bekannten Bibliografie tschechischer bibliophiler Drucke Arno Sáňka schreibt: „Auf den einzig möglichen Weg ist Váchal gekommen als er anfing alleine zu setzen und mit einer Handpresse zu drucken […] Und das letzte Glied dieser Kette des Irrens und Suchens ist das Schnitzen eigener Typen. Erst dann wurde es für Váchal möglich das Wort und den Gedanken durch die Gravur der Schrift und die Gravur des Bildes zu öffnen und das Buch wird zu einer optischen Komposition in der der [Buch]Satz die Aufgabe eines Rezitativs hat, aus dem der Monolog, Dialog oder Polylog des Holzstichs logisch hervortritt“ (Český bibliofil 2, 1929, S. 183).

Der in einem volkstümelnd-barockisierenden Kunst-Tschechisch voller Germanismen und Neologismen abgefasste Text stellt gewissermaßen eine verbale Entsprechung von Váchals Bildern dar: „Besser ist es, denke ich, der Welt etwas Neues und Nützliches in einer wenn auch ungeschliffenen und groben Sprache mitzuteilen als in einer überspannten, gezuckerten und künstlichen Muttersprache, die dem Leser nach längerer Lektüre über die Maßen fad vorkommen muss. Wie vielfältiger und interessanter ist dagegen das Tschechisch der Niedergangszeit […]! Ebenso werden viele Philister und Gesetzesliebhaber beweisen wollen, dass ich die Wörter am Zeilenende willkürlich und falsch trenne […] Narren! Sage ich, die Typographia ist mir näher als die tschechische Sprache“ (Ďáblova zahrádka, S. 288).

Ein gesellschafts- und zivilisationskritischer, zur Anarchie neigender, stets verneinender Freigeist, rieb sich Váchal gerne am Establishment und Autoritäten und provozierte mit Hingabe. In einer Zeit des kulminierenden und nach der Gründung der Tschechoslowakei 1918 schließlich triumphierenden tschechischen Nationalbewusstseins (nach der Befreiung von einer 300-jährigen staatenlosen, habsburgisch-katholischen Unterjochung) bekannte sich Váchal dezidiert zu einem Tschechisch der Zeit des nationalen Niedergangs und zu sprachlichen Autoritäten der barocken Antireformationsliteratur, allen voran dem als Verbrenner von häretischer, nichtkatholischer Literatur berühmt-berüchtigt gewordenen Jesuiten Antonín Koniáš. In einer Zeit, als die Avantgarden in der Kunst mit allem Alten und speziell die tschechischen mit dem deutsch-österreichischen Geist zu brechen beflissen waren und sich nach Frankreich und Italien orientierten, wurde Váchal nicht müde, sich lauthals in die Fußstapfen deutscher und österreichischer Holzstecher zu stellen.

Stets aktiv und konsequent saß er zwischen allen Stühlen des Kunstbetriebs, trotzte systematisch dessen Konjunkturen und erfuhr zu Lebzeiten auch nur eine entsprechend marginale Aufmerksamkeit und Erfolg. „Die Schuldforderung Josef Váchals an das tschechische Volk ist eine Langzeitschuldverschreibung, für die der von seiner Schuld nichts ahnende Schuldner nicht einmal die Zinsen zahlt, und dessen Anwälte sich auf Verjährung oder Unklarheit der gleichwohl von der öffentlichen Moral allgemein anerkannten Vertragsbedingungen berufen.“ An dieser Diagnose, mit der Arno Sáňka 1929 seinen oben bereits zitierten Artikel beginnt, sollte sich auch fortan nichts wesentlich ändern. 1940 zog Váchal aufs Land, wo er bis zu seinem Tod blieb. Den kommunistischen Machthabern der Nachkriegstschechoslowakei war er freilich auch noch politisch suspekt. Erst in seinem letzten Lebensjahrzehnt, das mit dem politischen Tauwetter der Sechzigerjahre zusammenfiel, gab es erste vorsichtige Anzeichen eines erwachenden Interesses für sein Werk und seine Person, das seitdem kontinuierlich zunahm. Inzwischen hat das tschechische Volk seine ‚Schuld‘ bei ihm beglichen – mit Zins und Zinseszins. Längst ist Váchal ins kollektive Bewusstsein der Tschechen eingegangen, sein ‚Sterbender und romantischer Böhmerwald‘ wird zu den wichtigsten tschechischen Kunstwerken des 20. Jahrhunderts gezählt. Insbesondere seit der ‚Samtenen Revolution‘ erfährt die akademische und editorische Aufarbeitung seines Erbes eine Hochkonjunktur, etliche Großausstellungen machten sein Werk der breiten Öffentlichkeit zugänglich. Außerhalb der böhmischen Länder jedoch ist Váchal allenfalls in Fachkreisen ein Begriff. Umso erfreulicher ist es, dass es der Bayerischen Staatsbibliothek nun gelungen ist, zwei seiner ganz großen Werke zu erwerben.

Die beiden Bände sind schon rein äußerlich beeindruckend: riesengroß, in Leder gebunden, der eine glatt, der andere mit einem feinen Muster. Der größere von ihnen – ‚Böhmerwald‘ – der 20 kg wiegt und 65 x 49 cm misst, ist nach dem mittelalterlichen ‚Codex gigas‘ mit seinen 92 x 50 cm und 75 kg wohl das zweitgrößte je in Böhmen hergestellte Buch. Was aber erst, wenn man den Vorderdeckel aufmacht und in das Innere schaut! Es muss Váchal mit seinen ganzen Ideen und Spinnereien einem nicht zusagen, und dennoch wird man sich dem Sog dieses Buches nicht entziehen können. Die ganze Komposition mit den unterschiedlichen Schriften, all den großformatigen Bildern, die vor allem Landschaften zeigen, ihre Feinheit, ihr Detail- und Farbenreichtum, ihre Faktur und Materialität, all das entwickelt einen Zauber und zieht den Betrachter unweigerlich in den Bann. Es ist auch völlig einleuchtend, dass dieses Buch hätte keinen Zentimeter kleiner sein können.

Váchals Angaben zufolge arbeitete er daran vom 19. Juli 1928 bis 3. Mai 1931, also fast drei Jahre. Der Text, der aus 8.014 handgeschnitzten und -gegossenen Lettern besteht, wird von 74 Farbholzstichen in insgesamt 544 Farben geziert. Gedruckt wurden insgesamt 11 Exemplare, die jedoch nicht alle zu Büchern gebunden, sondern zum Teil als Einzelgrafiken verkauft oder verschenkt wurden. Die Idee zu diesem Werk kam Váchal während seiner Wanderungen durch den Böhmerwald Anfang der 20er Jahre. (Der Begriff ,Šumava‘, ins Deutsche nicht ganz korrekt als ,Böhmerwald‘ übersetzt, bezeichnet das gesamte Gebirge beiderseits der tschechisch-bayerischen Landesgrenze.) Die ursprüngliche Konzeption eines mythologisch-magischen Epos wandelte sich bei Váchal durch die Jahre hindurch vorwiegend zu einem Appell gegen die Naturzerstörung durch den Menschen: „Der Böhmerwald! Unentwegt fallende Währung! Dahin die Romantik und der Zauber […] Jetzt musst Du die Schönheit der Wälder mühsam in den abgeschiedensten Gegenden suchen; findest Du in einem Jahr ein solches Stück Erde, kannst Du Dir sicher sein, dass bei deinem nächsten Besuch, Du es nicht mehr vorfinden wirst“ (Šumava, S. 37).

BSB / H.-R. Schulz © Josef Váchal – dědicové c/o DILIA 2020 (Sign. 2 L.sel.III 506)

Das kleinere der beiden Bücher (46 x 35 cm), ‚Des Teufels Gärtlein, oder die Naturkunde der Gespenster‘, ist wie ein modernes, aufgeklärtes naturwissenschaftlich-enzyklopädisches Werk angelegt. Váchal nennt es daher auch den ‚Geister-Brehm‘. Die Gespenster werden klassifiziert und in einzelnen Artikeln beschrieben. Unter Angabe der tschechischen, deutschen und lateinischen Nomenklatur, wird das Aussehen der Geister und Gespenster, ihre Wirkungsweise und ihr Vorkommen beschrieben, die meisten sind auch bebildert. Ganz in Váchals parodistischer Manier bekommen hier all die Theosophen, Mystiker, Spiritisten, Dichter und Schriftsteller der katholischen Moderne, all jene mit denen er zeitweise sympathisierte oder an einem Strang zog, ihr Fett weg – und nicht nur sie: „Aus Liebe nur, für mein Vaterland schreibe ich diese Gespenster, als Spiegel, mit Aufrichtigkeit, widme ich sie meinen lieben Landsleuten“, heißt es im Vorwort. Laut Impressum nahm die Arbeit an dem in 17 Exemplaren gedruckten Buch drei Jahre bzw. 3.560 Stunden in Anspruch. Gewidmet ist dieses Werk dem Andenken an Váchals Freund, den Hund namens Voříšek, der„dreizehn Jahre lang unerschrocken zusammen mit seinem Herrn unbehelligt unter lauter Gespenstern wandelte, bis er am Ende von menschlichen Bestien gefressen wurde.“ (Der verlorengegangene Hund wurde tatsächlich, vermutlich von Landstreichern oder armen Leuten, eingefangen und gegessen – zumindest war dies Váchals Überzeugung.)

BSB / D-ÖA © Josef Váchal – dˇedicové c/o DILIA 2020, aus: Váchal, Ďáblova zahrádka (Sign. 2 L.sel.III 506)

Die BSB besitzt außerdem zwei frühe, kleine Autorenbücher Váchals aus dem Jahr 1910 (‚Vidění sedmera dnů a planet‘ und ‚Přepěkné čtenj o gasnowidném Wawřincowi‘) und ein als ‚Dopisy bratří Chocholků‘ betiteltes Konvolut handschriftlicher illustrierter Briefe Váchals aus den Jahren 1942–1951, etliche Originalausgaben von Büchern, an denen sich Váchal als Illustrator beteiligte, sowie eine Reihe von Faksimiles seiner Autorenbücher.

Stellvertretende Generaldirektorin Dr. Dorothea Sommer und Generaldirektor Dr. Klaus Ceynowa mit den Váchal-Neuerwerbungen. Abbildung: BSB / H.-R. Schulz © Josef Váchal – dědicové c/o DILIA 2020

Zum Autor
Filip Hlušička ist Mitarbeiter der Osteuropaabteilung der Bayerischen Staatsbibliothek.

Diesen Artikel zitieren: Filip Hlušička, „Josef Váchal: Leidenschaftlicher Perfektionist des Holzstichs und Buchkünstler von Weltrang“, in Kunst zwischen Deckeln, 04. August 2020, https://bookarts.hypotheses.org/1350


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search