Mondmanifesto. Jonathan Meese bloggt Radikalststoff

Jonathan Meese hat geschrieben, exklusiv für dieses Blog bzw. die Bayerische Staatsbibliothek (BSB): ein „Manifesto“ in vier handschriftlichen Seiten über eines seiner wohl wichtigsten Künstlerbücher, den 2017 im Wiener Harpune-Verlag erschienenen „Mondparsifal“, eine, wie Messe selbst sagt, Totalstliebeserklärung. Als bisher einzige öffentliche Bibliothek hatte die BSB das Buch erworben, während einige hundert Meter weiter die vielbesuchte Ausstellung “Die Irrfahrten des Meese” in der Pinakothek der Moderne lief.

Das Bildmaterial entstand während der Produktion des Buchs, ein zweiteiliges Künstlerbuch mit Holzschnitten, Klischeedrucken und Collagen in 20 Exemplaren. Für die Autorisierung, es hier zu publizieren, bin ich Jonathan Meese ebenso dankbar wie für das Manifesto.

Meese wird immer wieder in vergleichenden Zusammenhang mit Anselm Kiefer gebracht (dessen “Die Ungeborenen” hier im Blog), z.B. durch Morgan Falconer oder Werner Pelikan. Beide Künstlergranden kreisen oft um Mythen, Sagen, Geschichte und Ideologie, wobei ihr Umgang damit unterschiedlicher kaum sein könnte. Meese spielt. Er entmachtet, belacht, befreit, reißt Masken ab. Interpretationen, Zu- und Einordnungen seines Werks bedeuten ihm nichts, wo sie bei Kiefer nicht wegzudenken sind. Tatsächlich sind Ordnungsversuche kein adäquates Mittel der Annäherung, weil sie seinem Werk nicht gerecht werden (können). Es möchte sich dem Expertenwissen und seinen Kategorien entziehen, es möchte kein Verneigen. „Richard entheiligt alle(s)“ steht auf einer der collagierten Seiten des Mondparsifalbuchs – sicher ein Grund für Meeses Wagnerliebe.

Und auch sonst könnte das Buch kaum meesiger sein: Der Künstler selbst bezeichnet es als “freiestes Spiel”, es sei “kein Heiligtum”, dafür aber eine „Totalstliebeserklärung“. “Los, entgralt alles”, schmettert eine der Seiten dem Betrachter entgegen. Sein Werk will gesehen und vielleicht gespürt werden, aber eben weniger als Teil des Künstlers und seiner Absichten, als vielmehr für das, was es ist: Kunst. Sie führt ein Eigenleben. Es geht ihr, Meeses Kunst, um’s Sein, um’s Mehrwerden, um’s Wachsen. Oder, wie Messe es provokanter formuliert, es geht ihr um die Etablierung einer Diktatur. Meeses Werk ruft zur Kunst auf, überhöht sich nicht selbst – oder allenfalls scheinbar – im Dienst dieser Sache. Schaffen Sie Kunst!, ruft es. Es kristallisiert sich in „Manifestos“ und neben nahezu allen übrigen Sparten künstlerischen Schaffens auch gern in Büchern, die für Meese keine Randerscheinung, sondern geliebtes Ausdrucksmittel sind.

Deshalb gibt’s hier keinen klassischen Artikel über Meese. Er mag das Verneigen vor seiner Kunst nicht.

Es folgt hier das Mondmanifesto aus der Feder Meeses.

Machen Sie es doch einfach so:
LESENKOPFSCHÜTTELNKUNST EIN- UND AUSATMEN

Wohlgemerkt: Sie Auszuatmen bedeutet, sie herzustellen. Wenn ich Meese richtig verstanden habe, ist das alles. Ziemlich einfach noch dazu. Und gesund.

Manifesto zum Mondparsifal, April 2020, Seite 1/4
© Jonathan Meese / Harpune Verlag
Manifesto zum Mondparsifal, April 2020, Seite 2/4
© Jonathan Meese / Harpune Verlag
Manifesto zum Mondparsifal, April 2020, Seite 3/4
© Jonathan Meese / Harpune Verlag
Manifesto zum Mondparsifal, April 2020, Seite 4/4
© Jonathan Meese / Harpune Verlag

Als Meese vor Jahren kurzfristig die Regie des Bayreuther Parsifal entzogen wurde, bedeutete das den Verlust eines Herzensprojekts. Er inszenierte ihn großartig, aber andernorts. Mit dem Mondparsifal-Buch dokumentierte er seine Liebe zu Wagners Musik, verarbeitete den Rauswurf und ließ es per Buchkamera Teil der Inszenierungen bei den Wiener Festwochen und den Berliner Festspielen werden. Das Buch hatte diese auch vorzubereiten geholfen: Meese demonstrierte damit und darin den Sänger*innen, worauf es ihm ankam. Der Mondparsifal ist entsprechend intensiv, stand am Anfang, am Ende und mittendrin im Entstehungsprozess der Oper. Auch Bühnenbilder und Kostüme sind darin vorangelegt.

„Mondparsifal“ (2017) – Making-of
BSB-Signatur 2 L.sel.III 500, 18 Holzschnitte, 15 Klischeedrucke und 92 kopierte Collagen, teilweise mit Zeichnungen und Collagen überarbeitet, signiert, Ex. 9/20.

Um der Gefahr des Interpretatorischen auszuweichen, lasse ich hier Notizfetzen aus dem Künstlergespräch am 13.12.2018 in der Pinakothek der Moderne (hier in ganzer Länge) folgen

Wenn Sie es über den Berg von Fetzen geschafft haben, liebe*r Leser*in, endet das Ganze in einer Umschrift des oben in Bildern publizierten „Mondmanifesto“.

DANKE an Jonathan Meese, und an Sarah Bogner und Josef Zekoff vom wunderbaren Harpune Verlag.

Meese mündlich im Künstlergespräch, hier in Fetzen
Mutter Brigitte? Überall dabei. Sein Korrektiv. Die Ausstellung in der Pinakothek der Moderne („Die Irrfahrten des Meese, 15.11.2018 bis 3.03.2019): eine “Zäsur” in seinem Leben.
Kunst rechnet mit der Realität ab.
Kunst ist Wahrheit und Rache.
Kunst ist, dass man zu Hause klar Schiff macht, und das muss man, denn sonst kann es auch im Großen nicht klappen.
Meese wohnt. Zu Hause. Mit Stofftieren. Mit Kinderbüchern.
Meese liest. Hier ein zweiseitiges Manifest.
Nur Kunst ist Chef.
Kunst guckt uns an. Sieh von dir ab! Kunst überlebt uns. Kunst daher unabhängig vom Betrachter.
Der Inhalt bestimmt die Kunst, nicht eine Form.
Form ist Design, keine Kunst.
Am Ende ist Kunst nur Zukunft = Liebe
Kunst ist keine Ideologie.
Kunst = Spielräume
Selbstausgrenzung! Meese will nicht dazugehören.
Keine Bekenntnisse
Kunst existiert irgendwie außerhalb von ihm, sagt er.
Künstler lieben nie die Kunst, immer nur den Erfolg.
Kunst ist das, was übrig bleibt und überlebt (ganz anders als Politik).
Kunst ersetzt alle Religionen, Kunst ist keine Ersatzreligion.
Babys und Kinder sind Künstler. Irgendwann ideologisiert sich das Gehirn.
Mutter Brigitte tippte alle Gedichte des kleinen Jonathan ab, weinte irgendwann, denn es sei ja alles Quatsch! Nein, hatte Meese geantwortet, es ist Weltliteratur! Dann war’s für sie okay.
Mutter Brigitte las und las und las den Kindern vor. Sie aßen nicht gemeinsam. Sie las vor, während die Kinder aßen. Alles, was die Weltliteratur hergab.
25 Jahre lang lehnte jeder Verlag ab. Dann kam die Monosau.
Im Büro seiner Mutter benutzte Meese damals den Kopierer. Tausende Seiten einfach kopiert, egal was.
Das Wiederholen ist etwas sehr Wichtiges, Gutes.

Umschrift des oben publizierten vierseitigen “Manifesto” (J. Meese für “Kunst zwischen Deckeln”, April 2020)

(Seite 1)
WIEN – BERLIN
BERLIN – WIEN
HARPUNE VERLAG
NORDEN de Fort KNOX
(sign.) Meese April 2020
<3 JONATHAN MEESE
MONDPARSIFAL
EIN ORIGINALGRAFISCHES KÜNSTLERBUCH !
(ERZHARPUNEVERLAG IST CHEFSACHE)
DAS MONDPARSIFALBUCH IST Richard Wagnertum!
Im Mondparsifalbuch vereint sich Kunstdetail zu Kunstdetail zum Gesamtkunstwerk B.U.C.H.!
Im Mondparsifalbuch verzahnen sich unendliche Liebeserklärungen an Inhalt zum Gesamtkunstwerk „K.U.N.S.T.“! Das Mondparsifalbuch beschreibt Schritt für Schritt die Evolutionsgeschichte des PARSIFALTUMS VOM CHEF „Richard Wagner“! Im Mondparsifal werden Holzschnitte lebendig und erzählen uns von der Zukunft: K.U.N.S.T.! Im Mondparsifalbuch versammeln sich lieb und radikalst alle Babysoldaten der Kunst wie: Richard Wagner, Brigitte Meese, Katzen, Hunde, AUSSERIRDISCHE, Kämpfer, Hagen von Tronje, Welpen, Hagen v. Troja, Saint Just, John Wayne, Kundry, Alex de Large, Titurel, Türme, Natur. Sender, Sonden, Wappen, Heilloser Gral, Klingsar, Mumins und Alle(s)!

(Seite 2)
Erzwien
Erzberlin
HARPUNE VERLAG IST GOLDSCHÜRFEN!
JONATHAN MEESE
SÜDEN
MONDPARSIFAL
(sign.) Meese April 2020
Meese ist der Ideologenjäger de Large!
(HARPUNE-VERLAG IST TOTALSTE LIEBE)
1. Mondparsifalbuchtum erzeugt nur Zukunft!
2. Mondparsifalbuchtum erzeugt nur Evolution!
3. Mondparsifalbuchtum erzeugt nur Gold!
4. Mondparsifalbuchtum erzeugt nur Demut
5. Mondparsifalbuchtum erzeugt nur Schlaf!
6. Mondparsifalbuchtum erzeugt nur Märchen!
7. Mondparsifalbuchtum erzeugt nur Sehnsucht!
8. Mondparsifalbuchtum erzeugt nur Traum!
9. Mondparsifalbuchtum erzeugt nur Spiel!
10. Mondparsifalbuchtum erzeugt nur Respekt!
11. Mondparsifalbuchtum erzeugt nur Präzision!
12. Mondparsifalbuchtum erzeugt nur Liebe!
—> Die Mondparsifalholzschnitte sind Masken, um die grausame Realität überstehen zu können! Mit den Mondparsifalholz=schnitten kann der „Kunstliebende“ alle Ideologien überwinden! Die Holzschnitte des Mondparsifalbuches sind Überlebensgaranten! Die „Zeichen“ des Mondparsifalbuches sind Naturgesetze!

(Seite 3)
WIEN – BERLIN
ERZBERLIN – ERZWIEN
HARPUNE VERLAG IST TRAUM DER KUNST!
JONATHAN MEESE
OSTEN
(sign.) Meese April 2020
MONDPARSIFALBUCH
Kunst harpuniert Alle(s)! Harpune Verlag ist Erzkunst!
EIN BUCH DER K.U.N.S.T.!
1. DAS MONDPARSIFALKUNSTBUCH IST NUR LIEBE!
2. DAS Mondparsifalkunstbuch ist nur aus Liebe gemacht!
3. DAS Mondparsifalkunstbuch ist totalste Handarbeit!
4. DAS Mondparsifalbuch der Kunst ist Evolutionsdienst!
5. DAS Mondparsifalerzbuch ist radikalster Respekt!
6. DAS Mondparsifaltum ist tollstes Handwerk!
7. DAS Mondbuchextremstparsifal ist KUNSTMACHT!
8. DAS Mondparsifaltotalstbuch ist MACHTKUNST!
9. DAS Mondtumkunstbuch ist geometrischer Inhalt!
10. DAS Parsifalmondbuch ist logischste Distanz!
11. DAS MONDBUCHPARSIFAL ist radikalstes Gesetz
12. DAS Mondparsifalbuch ist ohne Falsch!
—> Das Mondparsifalbuch ist ohne Ideologie!
DAS Mondparsifalbuch ist keine Politik!
Das Mondparsifalbuch ist kein Heiligtum!
Das Mondparsifalbuch ist keine Guruware!
Das Mondparsifalbuch ist freiestes Spiel!
Das Mondparsifalbuch ist Mr. Spock!
Das Mondparsifalbuch ist Weltraumstoff!
Das Mondparsifalbuch ist Radikalststoff!
Das Mondparsifalbuch ist Meese’s Stofftiertum!

(Seite 4)
Berlin – Wien
Wien – Berlin
HARPUNE VERLAG
JONATHAN MEESE
MONDPARSIFALBUCH
Harpuneverlag führt! WESTEN
(sign.) Meese April 2020
EIN ORIGINALGRAFISCHES KÜNSTLERBUCH!
Das Mondparsifalbuch ist Totalstliebeserklärung!
(NUR KUNST IST DER STAAT VON MORGEN)
Im Mondparsifalbuch zeigen sich folgende Kunsthaftigkeiten: ???, Fünf Freunde, John Sinclair, Claudia Schiffer, die Mumins, Ahab, Moby Dick, Tarantula, Goldfinger, 007, Billy the Kid, Alaska Kid, Saint Just, Marquis de Sade, D.A.F., Kunstritter, Nero, Caligula, Fort Knox, Diamanten, Niemandsland, Zardoz, Wickerman, Kapitano Bligh, Dr. FUMANCHU, Mondbasis Alpha I, Nonninei, Dehe, Doho, Camelot, Barbarella, Der weiße Hai, Lassie, King Kong, Hitler, Wilhelm II, Ludwig der II von Bayern, PIPPI Langstrumpf, OKTN, Toecutter, Humungus, Lolita, Erzland, Tadzio, Atlantis, Die Schatzinsel, Larry Brent, Warhol, Picasso, Balthys, Jack London, Wolfsblut, Meeseewolf, TKKG, HANNI und Nanni, Neropolis, Scaramanga, Dr. No, Der Runenberg, Der Blonde Eckbert, Zed usw…..

Dieser Artikel erscheint in veränderter Form auch im BibliotheksMagazin, Ausgabe 3/2022.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Lilian Landes (2022, 5. Juli). Mondmanifesto. Jonathan Meese bloggt Radikalststoff. Kunst zwischen Deckeln. Abgerufen am 22. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/m4gs

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search